Brawa 37000 Åben godsvogn Omm52, DB.

579,00 kr.
Inkl. moms Levering: 1 til 3 uger
0 Offener Güterwagen Omm52 de
Antal
Kun 1 stk. på lager

  • Sikker betaling med E-Pay Sikker betaling med E-Pay
  • Pakker sendes med Postnord 1 - 3 dages levering. Pakker sendes med Postnord 1 - 3 dages levering.
  • 14 dage retur ret jævnfør købeloven. 14 dage retur ret jævnfør købeloven.
xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" lang="en" xml:lang="en"> Untitled document

Spor: 0      Epoke: III

Drifts-nr. 862 210.

Forbillede:

Mit dem beginnenden Wirtschaftsaufschwung nach 1945 entstand auch ein erheblicher Bedarf an neuen Güterwagen. Neben den im Krieg erlittenen Verlusten behinderten auch die während dieser Zeit beschafften „Kriegsgüterwagen“ den Verkehr, war bei ihnen doch über Gebühr Material eingespart worden, was sich jetzt durch Schäden rächte. Die für die aufkommende Industrie benötigte Energie entstand damals fast ausschließlich aus Kohle, so dass die Entwicklung neuer O-Wagen maßgeblich war. Obwohl die UIC inzwischen zwei Bauarten vereinheitlicht hatte, entwickelte die Waggonfabrik Uerdingen gemeinsam mit der DB ein Fahrzeug, das sich von der bisher üblichen Bauart erheblich unterschied. Das Untergestell bestand aus Hohlkastenprofilen und bedurfte keinerlei Verstärkung durch ein Sprengwerk. Ausgerüstet war es mit einem Doppelschakenlaufwerk mit 5,40 m Achsstand und Rollenlagern, die eine Minimierung des Unterhaltungsaufwandes und erheblich weniger Heißläufer versprachen. Anfänglich noch mit Hik-Bremse ausgerüstet, erhielt der größte Teil der Wagen bereits beim Bau die neue Knorr-Einheitsbremse.

Auch der Aufbau des Wagens wich erheblich vom Bekannten ab. Die U-förmig gebogenen Seitenwände erwiesen sich als ausreichend stabil um völlig ohne weitere Kastenrungen auszukommen. Versteift wurde der Kasten so nur durch die Ecksäulen und die beiden Profile, die die zweiflügelige Seitentür nach UIC-Norm einrahmten. Stirnseitig waren bewegliche Kopfklappen angebaut, die ein Entladen auf Waggonkippanlagen ermöglichten. Ein Teil der gebauten Wagen besaß außerdem eine Handbremsbühne, die als extra Bauteil einseitig an den Rahmen geschraubt wurde und ihnen solchermaßen ein asymmetrisches Erscheinungsbild verlieh. Die Fahrzeuge bewährten sich bei Versuchen und im täglichen Betrieb ausgezeichnet, so dass bis 1962 insgesamt 14919 Exemplare beschafft wurden. Ein erheblicher Teil von ihnen wurde in den von der DB und SNCF initiierten EUROP-Park eingestellt und durfte so durch die beteiligten Bahnen wie ein eigener Wagen eingesetzt werden. So konnte es vorkommen, dass ein solchermaßen beschriftetes Fahrzeug seine Heimat nur noch selten erreichte und sonst das Erscheinungsbild der Güterzüge in West-, Nord- und Südeuropa auffrischte.

Model:

  • Aufbau und Griffstangen aus hochwertigem, schlagzähem Kunststoff
  • Türen zum Öffnen
  • Räder aus Metall
  • Räder auch innen profiliert
  • Innenseite der Ladefläche dreidimensional nachgebildet
  • Extra angesetzte Federpakete, Bremsanlage, Rangiergriff, Kniewelle, Signalhalter
  • Achsbremsgestänge mit Bremsbacken in Radebene
  • Federpuffer
  • Kurzkupplungskinematik
  • Kupplung kompatibel zu Lenz
BW37000
1 Enhed
Ny vare